ZURAG 63 by OTGO 2017-2018, acryl on canvas 220 x 600 cm
ZURAG 63 by OTGO 2017–2018, acryl on canvas 220 x 600 cm (FILM)



BORN OUT OF DARKNESS –
AUS DER DUNKELHEIT GEBOREN
Daniela von Damaros Berlin, February 2021
English:

BORN OUT OF DARKNESS

And the earth was waste and without form; and it was dark on the face of the deep
[…] Let grass come up on the earth, and plants producing seed, and fruit-trees giving fruit, in which is their seed, after their sort.
[…] Let the waters be full of living things, and let birds be in flight over the earth under the arch of heaven.

(Gen 1:2.11.20)


The process of creation of the oversized painting ZURAG 63 is reminiscent of the biblical story of creation, with the genesis of the earth, the sky, the seas, the lands and all living beings. On a length of six meters, the artist OTGO (Otgonbayar Ershuu), born in Mongolia and living in Berlin, has created this pictorial paradise, in cycles and over two years (2017-2018). The artist now takes us on a journey through his artistic cosmos to gain insight into the genesis of this painting...

Out of darkness - the priming of the canvas with carbon black - a light-flooded paradise awakens in ZURAG 63. The source of light and fertile seed here is the color, with it‘s help the creative elements on the picture carrier begin to "germinate": Green for the plants, blue for the water, red for the fruits and yellow for the warmth-giving energy of the sun. These colors, applied in airy, loose layers, are like a breeding ground for the infinite variety of figurative forms that later emerge on the picture surface. If one were to freeze one of these layers of paint as a snapshot and uncover it again, a painting reminiscent of one of Monet's water lily paintings would appear.

Detailansicht: ZURAG 63
Detailansicht: ZURAG 63


Let us make man in our image, like us: and let him have rule over the fish of the sea and over the birds of the air and over the cattle and over all the earth and over every living thing which goes flat on the earth.


(Gen 1:26)


Before the painting ground of ZURAG 63 is "inhabited", the seasons and forces of nature move through the picture. The artist symbolizes this through the choice of colors and the technique of paint application. Otgo repeatedly drizzles the canvas with watery acrylic paint. Monsuun-like, a blue overflows the painting, allowing forms to sink and new ones to blossom. A cyclical becoming and passing is inscribed in the canvas by means of traces of the washing out and overlapping of forms and colors. Just as the artist was once taught by his master to destroy his intricately and meticulously painted Thangka artworks immediately after their completion, the artist now goes through this principle again and again and already during the long working process on this painting.
 
Over time, the numerous layers of paint are accumulated on the picture as in a geological formation and gradually form a landscape, with river course, mountains and valleys. The picture gains perspective and reveals the view into its depths, through the tendrils of the color jungle.

ZURAG 63 by OTGO 2017–2018, acryl on canvas 220 x 600 cm
Detailansicht: ZURAG 63

And God made man in his image, in the image of God he made him: male and female he made them.

(Gen 1:27)


What now gradually reveals itself to the viewer from the depths of the jungle are precisely painted motifs such as flower blossoms, plants, animals, and human figures. The latter cavort in energetic streams and - seen from close up - dancing, falling, riding, swimming or floating through the thicket of color and across the entire picture. They find themselves in the peaceful company of pelicans, horses, and wild cats. Their androgynously designed bodies of the human figures experience a gender differentiation only late through the artist's drawing hand. Some creatures even remain genderless or merge in the structure of their incarnate with the fur of the animals.
Here one can read a zeitgeist of gender debates and environmental protection, or a new kind of view on humans, indeed on all living beings. The artist focuses on the essential, and goes back to an original image that emphasizes the connection between all beings. Against this background, verse 26 and 27 of Genesis can be read critically.


Let there be light: and there was light.

(Gen 1:3)


The journey through Otgos pictorial cosmos led the viewer from darkness into abundance, into a comfortingly warm sea of shapes and colors. Nevertheless the recipient is also accompanied by the antagonistic realization of the impossibility of ever being able to see everything in such a fullness. It is a journey that will probably never end...











 








 


 


































 














This is a Documentation about the creative process of a painting
Music „FUSE“ by Valentin Boomes
A work in progress in thousends of frames

ZURAG 63 by OTGO 2017–2018, acryl on canvas 220 x 600 cm
the creative process of ZURAG 63

ZURAG 63 by OTGO 2017–2018, acryl on canvas 220 x 600 cm
the creative process of ZURAG 63

ZURAG 63 by OTGO 2017–2018, acryl on canvas 220 x 600 cm
the creative process of ZURAG 63

ZURAG 63 by OTGO 2017–2018, acryl on canvas 220 x 600 cm
the creative process of ZURAG 63

ZURAG 63 by OTGO 2017–2018, acryl on canvas 220 x 600 cm
the creative process of ZURAG 63

ZURAG 63 by OTGO 2017–2018, acryl on canvas 220 x 600 cm
the creative process of ZURAG 63

ZURAG 63 by OTGO 2017–2018, acryl on canvas 220 x 600 cm
the creative process of ZURAG 63

ZURAG 63 by OTGO 2017–2018, acryl on canvas 220 x 600 cm
the creative process of ZURAG 63

ZURAG 63 by OTGO 2017–2018, acryl on canvas 220 x 600 cm
the creative process of ZURAG 63

ZURAG 63 by OTGO 2017–2018, acryl on canvas 220 x 600 cm
the creative process of ZURAG 63

ZURAG 63 by OTGO 2017–2018, acryl on canvas 220 x 600 cm
the creative process of ZURAG 63

ZURAG 63 by OTGO 2017–2018, acryl on canvas 220 x 600 cm
the creative process of ZURAG 63

ZURAG 63 by OTGO 2017–2018, acryl on canvas 220 x 600 cm
the creative process of ZURAG 63

ZURAG 63 by OTGO 2017–2018, acryl on canvas 220 x 600 cm
the creative process of ZURAG 63

ZURAG 63 by OTGO 2017–2018, acryl on canvas 220 x 600 cm
the creative process of ZURAG 63

ZURAG 63 by OTGO 2017–2018, acryl on canvas 220 x 600 cm
the creative process of ZURAG 63

ZURAG 63 by OTGO 2017–2018, acryl on canvas 220 x 600 cm
the creative process of ZURAG 63

ZURAG 63 by OTGO 2017–2018, acryl on canvas 220 x 600 cm
the creative process of ZURAG 63

ZURAG 63 by OTGO 2017–2018, acryl on canvas 220 x 600 cm
the creative process of ZURAG 63

ZURAG 63 by OTGO 2017–2018, acryl on canvas 220 x 600 cmOTGO and ZURAG 63

ZURAG 63 by OTGO 2017–2018, acryl on canvas 220 x 600 cm
ZURAG 63





















 

 




German:

AUS DER DUNKELHEIT GEBOREN

Und die Erde war wüst und leer, und es war finster auf der Tiefe;
[…] Es lasse die Erde aufgehen Gras und Kraut, das sich besame, und fruchtbare Bäume, da ein jeglicher nach seiner Art Frucht trage und habe seinen eigenen Samen bei sich selbst auf Erden.
[…] Es errege sich das Wasser mit webenden und lebendigen Tieren, und Gevögel fliege auf Erden unter der Feste des Himmels.

(1 Mose, Gen 1,2.11.20)


Der Entstehungsprozess des überdimensional großen Gemäldes ZURAG 63 lässt an die biblische Schöpfungsgeschichte denken, mit der Erschaffung der Erde, des Himmels, der Meere, der Länder und allen Lebewesen. Auf sechs Metern Länge hat der in der Mongolei geborene und in Berlin lebende Künstler OTGO (Otgonbayar Ershuu) in Zyklen und über zwei Jahre (2017-2018) hinweg dieses bildnerische Paradies geschaffen. Der Künstler nimmt uns nun mit auf eine Reise durch seinen künstlerischen Kosmos, um einen Einblick in die Genesis dieses Gemäldes zu gewinnen...

Aus der Dunkelheit - der Grundierung der Leinwand mit Karbonschwarz - erwacht in ZURAG 63 ein lichtdurchflutetes Paradies. Die Lichtquelle und fruchtbare Saat ist hier die Farbe, mit deren Hilfe die gestalterischen Elemente auf dem Bildträger zu „keimen“ beginnen: Grün für die Pflanzen, Blau für das Wasser, Rot für die Früchte und Gelb für die wärmespendende Energie der Sonne. Diese in luftig-lockeren Schichten aufgetragenen Farben sind wie ein Nährboden für die unendliche Vielzahl von figurativen Formen, die später auf der Bildfläche entstehen. Würde man eine dieser Farbschichten als Momentaufnahme einfrieren und wieder aufdecken, dann erschiene eine Malfläche, die an eines der Seerosengemälde von Monet erinnert.

ZURAG 63 by OTGO 2017–2018, acryl on canvas 220 x 600 cm
Detailansicht: ZURAG 63


[…] Laßt uns Menschen machen, ein Bild, das uns gleich sei, die da herrschen über die Fische im Meer und über die Vögel unter dem Himmel und über das Vieh und über die ganze Erde und über alles Gewürm, das auf Erden kriecht.

(1 Mose, Gen 1,26)


Bevor der Malgrund des Gemäldes „bewohnt“ wird, ziehen die Jahreszeiten und Naturgewalten durch das Bild. Der Künstler versinnbildlicht dies durch die Wahl der Farben und der Technik des Farbauftrags. Otgo beträufelt die Leinwand immer wieder mit wässriger Acrylfarbe. Monsunartig überströmt ein Blau das Bild und lässt Formen untergehen und neue erblühen. Ein zyklisches Werden und Vergehen schreibt sich mittels Spuren des Ausspülens und Überlagerns von Formen und Farben in die Leinwand ein. So wie der Künstler einst von seinem Meister gelehrt wurde, seine aufwendig und minutiös gemalten Thangka-Malereien sofort nach der Fertigstellung wieder zu zerstören, durchläuft der Künstler dieses Prinzip nun wieder und wieder und bereits während des langen Arbeitsprozesses an diesem Gemälde.

Mit der Zeit lagern sich die zahlreichen Farbschichten wie in einer geologischen Formation auf dem Bildträger ab und formen allmählich eine Landschaft, mit einem Flusslauf, Bergen und Tälern. Das Bild gewinnt an Perspektive und offenbart einen Blick in die Tiefe, durch die Lianen des Farbdschungels hindurch.

Detailansicht: ZURAG 63
Detailansicht: ZURAG 63


Und Gott schuf den Menschen ihm zum Bilde, zum Bilde Gottes schuf er ihn; und schuf sie einen Mann und ein Weib.

(1 Mose, Gen 1,27)


Was sich nun nach und nach aus der Tiefe des Dschungels dem Betrachter zeigt, sind präzis gemalte Motive wie Blumenblüten, Pflanzen, Tiere, und menschliche Figuren. Letztere tummeln sich in energetischen Strömen und – aus der Nähe betrachtet - tänzelnd, fallend, reitend, schwimmend oder schwebend durch das Dickicht der Farbe und über den gesamten Bildträger. Sie finden sich dabei in einer friedlichen Gesellschaft von Pelikanen, Pferden und Wildkatzen wieder. Die androgyn gestalteten Körper der menschlichen Figuren erfahren erst spät durch die zeichnerische Hand des Künstlers eine Geschlechterdifferenzierung. Manche Wesen bleiben sogar geschlechterlos oder verschmelzen in der Struktur ihres Inkarnats mit dem Fell der Tiere.

Hier lässt sich ein Zeitgeist von Genderdebatten und Umweltschutz ablesen, oder ein neuartiger Blick auf den Menschen, ja auf alle Lebewesen. Der Künstler fokussiert das Ursprüngliche und Wesenhafte an, und geht zu jenem Ursprungsbild zurück, das die Verbindung aller Lebewesen betont. Vor diesem Hintergrund können Vers 26 und 27 der Genesis kritisch gelesen werden.


Es werde Licht! und es ward Licht.

(1 Mose, Gen 1,3)


Die Reise durch den bildnerischen Kosmos Otgos führte den Betrachter aus der Dunkelheit in eine Fülle, in ein wohlig warmes Meer aus Formen und Farben. Die Reise verhilft jedoch auch zu der antagonistischen Erkenntnis, dass es bei solch einer Fülle schier unmöglich ist, jemals alles zu sehen.  Es ist eine Reise, die niemals enden wird, ...










 





 OTGO Otgonbayar Ershuu                                         English  German  Mongolian  www.facebook.com/OTGOArtist  Contact